Mittelstand und Digitalisierung: Ist der Zug schon abgefahren?

Die Schwierigkeiten des Mittelstands mit der Digitalisierung sind unübersehbar.
Hauptursache ist eine gewisse Abgehobenheit, mit der das Thema Digitalisierung behandelt wird und die fehlende Bereitschaft und Sensibilität, vom Geschäftsmodell her zu denken.

Dadurch hängt der deutsche Mittelstand beim Thema Digitalisierung international deutlich zurück. Er ist viel zu langsam bei der Veränderung.
Natürlich gibt es hierzu viele Meinungen am Markt.
Als Anbieter von Lösungen für die Digitalisierung des Mittelstandes stellen wir in Gesprächen mit mittelständischen Unternehmen in der Tat oft fest: Der Unterschied zwischen digitaler Consumer- und Unternehmenswelt wird immer größer. Wo im Privaten Virtual-Reality-Brillen getestet werden, erfolgt im Betrieb die Wartung von Anlagen oft noch per Papierskizze.

Internet of Things, Big Data und Cloud Computing – wer bei diesen Schlagwörtern der Digitalisierung noch immer nur Bahnhof versteht, für den ist der Zug womöglich bereits abgefahren! Ein Grund hierfür ist sicherlich, dass allzu viele sogenannte „Experten“ das Thema Digitalisieurng in ihren Vorträgen noch immer in einer abstrakten Abgehobenheit behandeln, die es dem Mittelständler schwer macht das Ganze zu verstehen. Fragen noch dem Transfer dieser neuen Technologien in die betriebliche Praxis oder einfache Fragen nach Empfehlungen zu einem konkreten Startprojekt bleiben hierzu oft einfach unbeantwortet.

hahninfotec gibt praxisnahe Hilfestellung
Eine der klassischen deutschen Sekundärtugenden, die Gründlichkeit, kommt dem Mittelstand beim Thema Digitalisierung besonders in die Quere: Der Ingenieur möchte erst einmal genau durchdringen, wie das mit Hosting, der Cloud und dem Internet-of-Things genau funktioniert. Erst dann kommt die Überlegung, wie daraus ein Geschäft oder Produkt entstehen oder der interne Ablauf optimiert werden könnte.
Dieses Vorgehen muss dringend “vom Kopf auf die Füße” gestellt werden: Zunächst muss das Ziel definiert werden, z.B. ein neues oder geändertes Geschäftsmodell, optimierte interne und/oder externe Abläufe. Erst dann sollten Überlegungen zur Technologie angestrengt werden – denn diese steht heute ganz einfach zur Verfügung! Dieses Rad muss nicht neu erfunden werden – im Gegenteil: die Technologie ist so strukturiert, dass sie auch im Nachhinein durchdrungen werden kann. Technologien sind austauschbar geworden und stehen beispielsweise in der Cloud kostengünstig und in beliebigem skalierbarem Umfang zur Verfügung. Daraus folgt: Digitalisierung im Mittelstand ist nichts, von dem man nur Bahnhof verstehen muss.

Wie kann die Lösung aussehen?
Um zu neuen Lösungen oder gar einem neuen Geschäftsmodell zu kommen, hilft Ihnen die Fragestellung, welche mögliche oder gewünschte Wirkung ein Produkt, ein Verfahren, ein Ablauf erzielen soll. Viele Unternehmen betrachten Ihre Dienstleisung oder Produkte vornehmlich aus Sicht ihrer jetzigen Stärken, ihrer über Jahre und Jahrzehnte entwickelten Kompetenzen. Die aktuelle Herausforderung besteht jedoch darin, durch neue global verfügbare technologische Möglichkeiten Mehrwerte zu schaffen, neue Produkte, Lösungen, Vertriebswege zu erschließen und effizienter und effektiver zu arbeiten. D.h. den Nutzen Ihrer Leistungen und Produkte über das bisherige Maß zu steigern. Das bedeutet jedoch letztendlich auch, dass sich Ihre Dienstleistungen und/oder Produkte nicht mehr alleine über ihre Technologie oder durch sich selbst differenzieren, sondern in immer stärkerem Maße über Software und dahinterliegende Services.

Eine neue Grundhaltung
Die grundlegende Frage des Handelns ist nicht mehr die nach der besten Technologie. Vielmehr rückt der Nutzen des Kunden durch Ihre Leistungen und Produkte in den Vordergrund. Was nutzen ihm Ihre neuen Technologien und wie kann er damit Geld verdienen? Zur Erreichung dieser Ziele ist das Digitale Wirkungsmanagement von großer Hilfe: dieses setzt auf der Ebene des Geschäftsmodells an, definiert die Notwendigkeiten der Zusammenarbeit im Unternehmen hinunter bis auf die Technikebene und untersucht die Abhängigkeiten der Bereiche, die wichtig sind für das Erreichen der übergeordneten Ziele.

Der Weg ist klar – nur die Landkarte ist verwirrend
Die Schlagwörter der Digitalisierung dienen oftmals dazu, das Thema sehr komplex zu gestalten. Sie sollten diese zunächst ignorieren und auf Basis eines übergeordneten Ziels agieren. Mit unserer Hilfe werden Sie sich nach kurzer Zeit zurecht finden. hahninfotec unterstützt sie auf dem Weg der Digitalisierung. Wir sind gerne Ihr Partner und helfen Ihnen, die Wirkung dieser umwerfenden neuen Technologien für sich zu nutzen.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.